Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Stellenausschreibung Kennziffer 943


Das Bundesamt für Naturschutz ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB). Wir beraten das BMUB in allen Fragen des nationalen und internationalen Naturschutzes und der Landschaftspflege, fördern Naturschutzprojekte, betreuen Forschungsvorhaben und sind zuständige Meeresnaturschutzbehörde für die deutsche ausschließliche Wirtschaftszone sowie Genehmigungsbehörde für die Ein- und Ausfuhr geschützter Tier- und Pflanzenarten.



Für unsere Dienststelle auf der Insel Vilm bei Rügen suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt

eine/n Leiter/in
Vollzeit/Teilzeit
Kennziffer 943

für das Fachgebiet II 5.3 „Menschliche Einflüsse, ökologische Fragen bei marinen Vorhaben“.

Die Aufgaben des Fachgebiets II 5.3 umfassen insbesondere:

  • Erarbeiten ökologischer Beiträge zur Bewertung anthropogener Eingriffe einschl. Verträglichkeitsprüfungen ( FFH -VP, UVP) v. a. im Rahmen von Verfahren zur Genehmigung von Plänen und Projekten in der AWZ der Nord- und Ostsee,
  • Bewertung von Schäden an der marinen Biodiversität einschl. Erstellung Roter Listen,
  • Vertretung des BfN bei Genehmigungsverfahren sowie sonstigen Behördenterminen im Zusammenhang mit Vorhaben oder mit raumordnungsrelevanten Planungsverfahren,
  • Erarbeiten von Stellungnahmen und Konzeptionen zur Vermeidung und Minimierung negativer Auswirkungen verschiedener menschlicher Aktivitäten im Hinblick auf den Schutz von marinen Arten, Biotopen und Ökosystemen,
  • Bearbeiten von Fragestellungen zum Schutz mariner Säugetiere und Seevögel,
  • Wahrnehmen von Vollzugsaufgaben im Rahmen des Antarktisübereinkommen (AUG) sowie Mitwirkung bei OSPAR, CCAMLR, IWC und ASCOBANS,
  • Erarbeiten von Stellungnahmen und Konzeptionen zu naturschutzfachlichen Aspekten der marinen Raumordnung sowie des Integrierten Meeres- und Küstenzonenmanagements,
  • Entwicklung und fachliche Begleitung von Forschungsprojekten,
  • Organisation von, Teilnahme an und ggfs. Leitung von nationalen, EU-europäischen und internationalen Arbeitsgruppen.

Die /der Leiter/in des Fachgebiets II 5.3

  • trägt die Gesamtverantwortung für die Aufgabenerfüllung im Fachgebiet,
  • strukturiert die mittel- und langfristige Aufgabenplanung und setzt in Abstimmung mit der Abteilungs- und Hausleitung aufgabenbezogen die strategischen Schwerpunkte des Fachgebiets,
  • koordiniert und organisiert die laufenden Arbeiten im Fachgebiet,
  • unterstützt die Arbeit des Fachgebiets durch Übernahme von Fachaufgaben und Aufgaben von besonderer Bedeutung,
  • vertritt die im Zuständigkeitsbereich des Fachgebiets liegenden Positionen des BfN in internen und externen Gremien,
  • kooperiert mit relevanten Institutionen und Akteuren auf nationaler und internationaler Ebene.

Die/der zukünftige Fachgebietsleiter/in II 5.3 muss zwingend über folgende Qualifikationen verfügen:

  • abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom-Universität oder Master-Abschluss) mit Bezug zur marinen Biodiversität und/oder zum Naturschutz und
  • breite nachgewiesene Kenntnisse der marinen Ökologie und der Naturschutzproblematik in Bezug auf menschliche Einflüsse im nationalen und internationalen Meeres- und Küstenbereich einschließlich der „Hohen See.“

Erwartet werden darüber hinaus:

  • Kenntnisse der gesetzlichen Aufgaben im Naturschutz,
  • Erfahrungen in behördlichen Genehmigungsverfahren, z. B. bei Eingriffen in Natur und Landschaft, Raumordnungsverfahren etc.,
  • Kenntnisse bezüglich relevanter internationaler Übereinkommen und des wissenschaftlichen Meeresschutzes, insb. in Bezug auf marine Säugetiere und Seevögel,
  • Erfahrungen in der Entwicklung von Forschungsprojekten und im Projektmanagement,
  • Erfahrungen in der Team-Koordinierung sowie ein hohes Maß an Fähigkeit zu behördenübergreifender bzw. interdisziplinärer wissenschaftlicher Arbeit,
  • sehr gute Beherrschung der deutschen Sprache in Wort und Schrift und bei der Abfassung von schriftlichen Ausarbeitungen,
  • Organisationsgeschick, Teamfähigkeit sowie ein hohes Maß an Fähigkeit zu interdisziplinärer wissenschaftlicher Arbeit,
  • Kreativität, Flexibilität sowie soziale Kompetenz und Kommunikationsfähigkeit, Genderkompetenz,
  • sehr gute englische Sprachkenntnisse (verhandlungssicher),
  • Standard-Kenntnisse der gängigen EDV-Programme sowie der Datenhaltung und -verarbeitung und deren Präsentation
  • Bereitschaft zu häufigen Dienstreisen im In- und Ausland.

Es wird anheimgestellt, ggf. auch außerberuflich erworbene Fähigkeiten, Qualifikationen und Erfahrungen anzugeben, die für die Auswahlentscheidung relevant sein könnten.

Bei Vorliegen der laufbahnrechtlichen Voraussetzungen ist eine Besoldung bis Besoldungsgruppe A 14 /A 15 BBesO A bzw. bei Einstellung als Tarifbeschäftigte/r eine Eingruppierung bis Entgeltgruppe 14 TVöD möglich.

Die Führungsposition wird bei Auswahl einer/eines Tarifbeschäftigten zunächst für die Dauer von maximal 2 Jahren auf Probe besetzt. Bei Beamtinnen und Beamten richtet sich die Dauer der Erprobungszeit nach § 34 Bundeslaufbahnverordnung (BLV).

Das BfN gewährleistet die berufliche Gleichstellung von Männern und Frauen. Es ist bestrebt, den Frauenanteil zu erhöhen und Unterrepräsentanz zu beseitigen. Qualifizierte Frauen werden nachdrücklich zur Bewerbung aufgefordert.

Von schwer behinderten Menschen wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt; sie werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Näheres über uns erfahren Sie auf unserer Homepage www.bfn.de.

Falls Sie sich für diese Stelle interessieren, bitten wir um Ihre schriftliche Bewerbung mit aussagefähigen Unterlagen (bitte nicht per E-Mail) unter Angabe der Kennziffer 943 bis zum 23. Juni 2017 an das Bundesamt für Naturschutz, Konstantinstr. 110, 53179 Bonn.


Bundesamt für Naturschutz, Konstantinstr. 110, 53179 Bonn