Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Europäische Fachkonferenz zu Biodiversität und Gesundheit im Lichte des Klimawandels


Menschen in einem Park in Helsinki

Vom 27.-29. Juni 2017 veranstaltet das BfN gemeinsam mit dem Netzwerk der Europäischen Naturschutzbehörden (ENCA) und dem UFZ/iDiv eine europäische Konferenz zum Thema "Biodiversity and Health in the Face of Climate Change - Challenges, Opportunities and Evidence Gaps" im Wissenschaftszentrum CAESAR in Bonn. Das Regionalbüro für Europa der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist "co-sponsor" der Veranstaltung.

Zu der dreitägigen Fachveranstaltung im Juni werden Expertinnen und Experten aus Forschung, Politik und Praxis, darunter hochrangige Vertreter/Innen der EU-Kommission, der Weltgesundheitsorganisation (WHO), des CBD Sekretariates und renommierte Wissenschaftler/Innen erwartet.

Bei der Konferenz werden neueste Forschungsergebnisse zu den positiven physischen, psychischen und sozialen Wirkungen von Natur insbesondere unter den Bedingungen des Klimawandels vorgestellt, aber auch negative Auswirkungen des Klimwandels auf die Gesundheit z.B. durch die Ausbreitung von vektorübertragenen Krankheiten oder allergenen Pflanzen. Darüber hinaus sollen in Arbeitsgruppen und Plenumsdiskussionen Möglichkeiten erörtert werden, wie naturbasierte Lösungsansätze zum Gesundheitsschutz und zur Prävention besser gestaltet und umgesetzt werden können, um daraus weiteren Forschungsbedarf und politische Handlungsempfehlungen abzuleiten.

Neben wissenschaftlich ausgerichteten Vorträgen am 27. Juni und Vorträgen zu (Europa-) politischen und ökonomischen Themen am 29. Juni finden am 28. Juni parallele Arbeitsgruppen zu spezifischen Fragestellungen statt. Diese reichen von "Evidence for nature's contribution to health in a changing climate" zu "Health and protected areas in a changing climate" und "Psychological effects of nature on human health and well-being" wie auch "Nature-based solutions for climate change adaptation and their role in fostering health and socio-environmental equity", "Linking initiatives in biodiversity, health, and climate change action in policy and practice" und "Planning and managing urban green spaces for health and biodiversity in a changing climate - Concepts, experiences, practice". Außerdem wird das Thema "Allergenic plants and vector-borne diseases - relevance to human health in a changing climate" bearbeitet. Eine weitere Session ist dem Thema "The benefits of green space for enhancing human health - lessons learned from urban interventions" gewidmet, in der insbesondere nachahmenswerte Praxisbeispiele vorgestellt und der Austausch zwischen Akteuren auf der kommunalen Ebene gefördert werden soll.

Weitere Informationen und Anmeldung auf der  englischsprachigen Konferenzwebseite