Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Naturschutzgroßprojekt Nordvorpommersche Waldlandschaft

Hintergrund

Wechsel aus Wald und Offenland in der Nordvorpommerschen Waldlandschaft. Foto: Ralf Forst
Zu sehen ist eine Wiese und ein Waldstück

Die Nordvorpommersche Waldlandschaft ist eine Landschaft von hoher Bedeutung für Deutschland, da hier viele seltene Tiere und Pflanzen einen Lebensraum finden. Eines der Hauptziele des Naturschutzgroßprojektes „Nordvorpommersche Waldlandschaft" ist der Schutz des gefährdeten Schreiadlers sowie seines Lebensraums, dem Wald.

Die artenreiche Nordvorpommersche Waldlandschaft ist gekennzeichnet durch naturnahe Laub- und Mischwälder, die mit Grünlandstandorten ein kleinstrukturiertes Mosaik bilden und umgeben sind von weiträumigen Ackerflächen. Auch lassen sich Bruch-, Moor- und Auwälder finden. Die geringe Siedlungs- und Infrastrukturdichte gewährleistet Rückzugsräume für viele Arten, die eine ungestörte Umgebung benötigen. Hiervon profitiert insbesondere der Schreiadler, dessen Bestandstrend deutschlandweit rückläufig ist. Außerdem kommen weitere seltene Vogelarten wie Kranich, Seeadler, Neuntöter, Wachtelkönig, Rohrdommel und Zwergschnäpper, aber auch Mopsfledermaus, Eremit und Großer Feuerfalter im Fördergebiet vor.

Das Projekt

Altholzinsel in der Nordvorpommerschen Naturlandschaft. Foto: Projektträger Naturschutzgroßprojekt „Nordvorpommersche Waldlandschaft“
Zu sehen ist Altholz im Wald

Wesentliche Projektziele sind der Schutz der „Schreiadler-Brutwälder" durch eine angepasste Bewirtschaftung und Entwicklung der Waldflächen sowie die Sicherung seiner Nahrungsflächen. Um letzteres zu erreichen, wird je Schreiadlerrevier auf einem ca. 50 Hektar großen Gebiet Dauergrünland entweder geschützt oder neu eingerichtet, damit er auf dieser Fläche genügend Nahrung (u. a. Mäuse und Amphibien im feuchteren Grünland) findet. Darüber hinaus werden weitere Maßnahmen durchgeführt, um Lebensräume für die Beute des Schreiadlers herzustellen, wie z. B. die Schaffung von Amphibienlaichgewässern oder die Anhebung der Wasserstände in den Waldmooren.


Waldwiese mit Trollblumen im Fördergebiet der Nordvorpommerschen Waldlandschaft. Foto: Projektträger Naturschutzgroßprojekt „Nordvorpommersche Waldlandschaft“
Zu sehen ist eine Wiese mit gelben Blumen

Zusätzlich zum speziellen Artenschutz werden vor allem Maßnahmen des Waldnaturschutzes und des Altholzschutzes in Angriff genommen, um das Fördergebiet naturschutzgerecht zu entwickeln. Auch wird der Landschaftswasserhaushalt durch die Wiederherstellung naturnaher Wasserverhältnisse in den Waldmooren revitalisiert. Konkret werden hierzu Flächen eingerichtet, die sehr struktur- und artenreich sind, verschiedene Baumarten aller Altersphasen und viel Altholz beinhalten (Naturwaldzellen und Altholz-/Prozessschutzinseln). Im Projekt werden auch private Flächen erworben oder längerfristig gepachtet, um diese Flächen dauerhaft zu erhalten.


Charakteristisch für das Projekt – das aus dem Bundeswettbewerb idee.natur als einer der fünf Sieger hervorging – ist, dass hier nicht nur Naturschutzmaßnahmen gefördert, sondern gleichzeitig eine naturschutzgerechte Regionalentwicklung erreicht werden soll, wie z. B. durch die Planung touristischer Angebote oder die Verbesserung der Regionalvermarktung. Dieser Projektteil wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gefördert.

Ausblick

Ab 2017 wird die Einrichtung von sogenannten Schreiadler-Waldschutzarealen, die vordringlich der Verbesserung der Waldstrukturen in den jeweiligen Brutgebieten des Schreiadlers dienen, intensiviert. Zukünftig eintretende Entwicklungen im Gebiet der Nordvorpommerschen Waldlandschaft wie z. B. der Schreiadlerbestände, der Waldstruktur oder den Amphibien sollen durch Erfolgskontrollen begleitet werden.

Die Projektmaßnahmen sollen durch eine projektbegleitende Informationsarbeit für die Öffentlichkeit weiterhin unterstützt werden, wozu u. a. Internetauftritt und Informationsbroschüren, Durchführung von Informationsveranstaltungen zum Projekt und Workshops zu Fachthemen, Einrichtung von Info-Punkten, Lehrpfaden und Schreiadlerparcours gehören.

Projektinformation im Naturschutzgroßprojekt „Nordvorpommersche Waldlandschaft“. Foto: Ralf Forst
Zu sehen ist eine Informationstafel vor einem Feld