Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Erhebung und Bewertung


Mehrere Menschen sehen durch Ferngläser.

Nur was bekannt ist, kann auch geschützt werden: Um zu belastbaren Informationen und Daten zu gelangen, auf deren Grundlage konkrete Maßnahmen zum Schutz und zur Entwicklung von Natur und Landschaft durchgeführt werden können, sind verlässliche Verfahren und Methoden der Datenerhebung, Analyse und Bewertung erforderlich.


Vielfältige Monitoringprogramme liefern langjährig und systematisch erhobene Informationen über den Zustand und die Entwicklung von Arten und Lebensräumen.


Speziell entwickelte Indikatoren beziehungsweise Indikatorensysteme ermöglichen Aussagen zur Erreichung wichtiger Naturschutzziele und zu Entwicklungstrends.


Die Roten Listen geben Auskunft über die Gefährdung, Bestandssituation und -entwicklung von Arten und Biotopen und sind damit eine wichtige Grundlage für Entscheidungen darüber, was besonders geschützt werden muss.


Für die Bewertung der Invasivität gebietsfremder Arten - das heißt das Potenzial, die heimische Natur und Artenvielfalt zu gefährden - hat das BfN ein spezielles Verfahren entwickelt, das auf definierten und nachvollziehbaren Kriterien basiert.