Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Management von Wäldern in den Bulgarischen Rhodopen (Gebiet Smoljan)

Nachhaltige Bewirtschaftung von Wäldern in Natura 2000-Gebieten in der Projektregion

Waldreiche Höhenzüge der bulgarischen Rhodopen bei Smoljan © A. Ssymank.
Landschaftsausschnitt in Übersichtsperspektive mit größtenteils bewaldeter Hügelkette.

Im Rahmen des Beratungshilfsprogramms des BMUB für den Umweltschutz in den Staaten Mittel- und Osteuropas wurde von EuroNatur (Stiftung Europäisches Naturerbe, Konstanzer Str. 22, 78315 Radolfzell) in Zusammenarbeit mit Green Balkans (1 Skopie Str., Plovdiv 4004, Bulgarien) das Projekt „Nachhaltiges Management von Wäldern in NATURA 2000-Gebieten in der Region Smoljan, Bulgarien“ (Förderkennzeichen FKZ: 380 01 266) durchgeführt und im September 2013 erfolgreich abgeschlossen. Die Koordination hatte das UBA mit Fachbegleitung durch das BfN. Das Bulgarische Natura 2000-Netzwerk umfasst mit 228 Gebieten ca.  34% der Landesfläche, wobei ein erheblicher Teil der Gebiete mit Wäldern bedeckt ist (27 Wald-Lebensraumtypen des Anhangs I der FFH -Richtlinie). Daher hat das Management von Wäldern in Natura 2000-Gebieten eine besondere Bedeutung in Bulgarien.

Hauptziel des Projekts war der Wissenstransfer an relevante staatliche und nicht-staatliche Akteure in Bulgarien, welche Ansätze für eine nachhaltige Bewirtschaftung von Wäldern in Natura 2000-Gebieten in der Bundesrepublik Deutschland praktiziert werden und wie diese auf die Bedingungen in Bulgarien übertragen werden können. Dabei ist es gelungen, die Natura 2000-Anforderungen erfolgreich beispielhaft in die Forstplanung der Projektregion Smoljan zu integrieren, dort ein dauerhaftes Management sicherzustellen sowie weiterführende Projektergebnisse zu erarbeiten.

Das Projektgebiet, die Region Smoljan, liegt im zentralen Teil der Rhodopen in Bulgarien nahe der Grenze zu Griechenland und ist Teil des Europäischen Grünen Bandes. Es zeichnet sich durch weitgehend naturnahe und unzerschnittene Lebensräume aus und weist mehrere große FFH - und Vogelschutzgebiete auf. Gleichzeitig ist die Forstwirtschaft einer der bedeutendsten Wirtschaftszweige der Region. Eine Integration der Natura 2000-Ziele in die forstlichen Waldbewirtschaftungspläne ist daher für die Akzeptanz und Realisierung der Naturschutzanforderungen von großer Bedeutung, um Beeinträchtigungen und Gefahren für die Schutzgüter gemeinschaftlicher Bedeutung zu vermeiden.

Wesentliche Teilziele waren:

  • ein Beitrag zur Synchronisierung der forstlichen Praxis mit den Schutzzielen von Natura 2000,
  • der Aufbau von Kapazitäten für das Management von Natura 2000-Gebieten auf lokaler Ebene,
  • einen konstruktiven Dialog zwischen den relevanten Entscheidungsträgern für das gemeinsame Management des Natura 2000-Gebietes Tsigansko Gradishte zu etablieren.

Das Projekt umfasste dazu Workshops, Beratung vor Ort, den Austausch von Best Practice-Beispielen und die Entwicklung eines Modellansatzes zur Integration der Natura 2000-Ziele in die Forstplanung, sowie die Umsetzung praktischer Maßnahmen im Gelände.

Praktische Übung - Auszeichnung von Biotopbäumen im Bestand mit „Spechtsymbol" © Green Balkans.

Wesentliche Projektergebnisse sind:

  • Erfolgreiche Durchführung aller Workshops mit breitem Wissenstransfer zum Natura 2000-Management in Waldgebieten (Entscheidungsträger und Waldbewirtschafter) über eine nachhaltige Waldbewirtschaftung unter Berücksichtigung der spezifischen EU-Anforderungen in Natura 2000-Gebieten.
  • Gründung einer Bürgerinitiative zum Management eines FFH -Gebiets (Tsigansko Gradishte), in der alle maßgeblichen Akteure beteiligt sind, mit breiter Information der lokalen Bevölkerung über die Natura 2000-Zielsetzungen. Dadurch hat sich die Akzeptanz von Natura 2000 vor Ort bei den Waldbewirtschaftern und -besitzern, den Behörden und der Bevölkerung verbessert und ein langfristiges und aktives Natura 2000-Management ist sichergestellt.
  • Entwicklung eines Modellansatzes zur Synchronisierung der Waldbewirtschaftungspläne mit den Schutzzielen von Natura 2000. Dieser Ansatz wurde in zwei Forstbetrieben in der Region Smoljan bereits erfolgreich erprobt und die Natura 2000-Ziele in die Waldmanagementpläne integriert.
  • Umfangreiche Öffentlichkeitsarbeit mit Projektwebseite und drei Veröffentlichungen inkl. Handlungsleitfäden für den Umgang mit Tot- und Altholz im Wald sowie zur Erkennung und Markierung von Biotopbäumen.



Weitere Projektinformationen

Projektwebseite (engl./bulg.) mit bulgarischem Abschlussbericht und weiteren Dokumenten: http://greenbalkans.org/natura2000/smolyan_project/

Heinrichs A.K., Popov D. & Ssymank A. (2014): Nachhaltiges Management von Wäldern in Natura-2000-Gebieten der Region Smolyan im Süden Bulgariens. Natur und Landschaft 89(4): 166-170.

Download

Berichte und Broschüren

Letzte Änderung: 03.04.2014