Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Monitoring von Seevögeln


Abb: Das aktuell für die Erfassung von Seevögeln verwendete Flugtransektdesign in der Nord- und Ostsee.
[+] Karte ansehen
Abb: Das aktuell für die Erfassung von Seevögeln verwendete Flugtransektdesign in der Nord- und Ostsee.

Seevögel

Anforderungen:
EU-Vogelschutz-Richtlinie, OSPAR, HELCOM, MSRL

Wichtige Rast- und Zugvorkommen von Seevögeln in den küstenfernen Meeresgebieten von Nord- und Ostsee werden von Flugzeugen und Schiffen entlang von Transekten erfasst. Das aktuelle Programm erfasst insbesondere Seetaucher, Zwergmöwen, Alken und Meeresenten. Die Flugzählungen werden wie bei den Schweinswalen transektbasiert durchgeführt, aufgrund der geringeren Körpergröße der Seevögel allerdings in geringerer Flughöhe.

Schiffszählungen in repräsentativen Gebieten sind u.a. notwendig zur genauen Unterscheidung ähnlicher Arten wie Pracht- und Sterntaucher (zusammen als Seetaucher bezeichnet) und einiger Arten der Meeresenten.


Schiffszählungen der Seevögel, Foto: Nicole Sonntag
Schiffszählungen der Seevögel, Foto: Nicole Sonntag

Methoden abhängig von Jahreszeit und Gebiet

In der Nordsee werden jährlich flugzeuggestützte Gesamterfassungen jeweils im Wechsel von Sommer/Winter durchgeführt. Dazu kommen alle zwei Jahre flugzeuggestützte Teilerfassungen in den Vogelschutzgebieten der deutschen Nordsee, jeweils eine im Winter und Frühjahr, sowie jährliche schiffsgestützte Teilerfassungen der AWZ vor Helgoland, sowie von küstenfernen Gebieten von Schleswig-Holstein und Niedersachsen, im Wechsel von Herbst und Sommer.


Flugzählung im Winter – Eisschollen auf dem Wasser, Foto Kai Borkenhagen (FTZ)
Flugzählung im Winter – Eisschollen auf dem Wasser, Foto Kai Borkenhagen (FTZ)

In der Ostsee werden alle 2 Jahre flugzeuggestützte Gesamterfassung im Winter durchgeführt, sowie jährliche flugzeuggestützte Teilerfassungen im Bereich des Vogelschutzgebiets „Pommersche Bucht“, jeweils im Wechsel von Frühjahr und Sommer. Dazu kommen schiffsgestützte Teilerfassungen im Bereich des Vogelschutzgebiets „Pommersche Bucht“ und angrenzende küstennahe Schutzgebiete alle zwei Jahre im Winter.

Während Flugtransekte auf vorher definierten Bahnen stattfinden, sind Schifftransekte stark witterungsabhängig und somit nicht genau planbar.

Auf der Kartendarstellung sind die Schifftransekte daher nur beispielhaft dargestellt, wobei die Flugtransekte ein festes Design darstellen.

Zur genauen Methodik und einem Überblick über Ergebnisse siehe auch:

 Seevogel-Monitoring 2012/2013 in der deutschen AWZ von Nord- und Ostsee (4,5 MB, barrierefrei)

sowie in der Rubrik Download die

 Aktuellen Monitoringberichte zu Benthischen Lebensgemeinschaften, Seevögeln und Marinen Säugetieren.