Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Organisation

Organisation des Vogelmonitorings

Seit dem 1. Januar 2008 ist eine Bund-Länder-Verwaltungsvereinbarung zum Vogelmonitoring in Deutschland in Kraft getreten. Die Vereinbarung regelt, dass Bund und Länder gemeinsam die bundesweite Koordination der ehrenamtlichen Vogelmonitoringprogramme, die Datenzusammenführung und -auswertung durch den DDA finanzieren. Ziel ist die langfristige Absicherung des Vogelmonitorings, um die Daten fortlaufend für Naturschutzfragen einsetzen zu können.

Für die Entwicklung des bundesweiten Monitorings wurden Grundlagen in dem   Konzept für ein naturschutzorientiertes Tierartenmonitoring - am Beispiel der Vogelfauna (Stickroth et al. 2003) erarbeitet. Die Steckbyer Grundsätze und Ziele zum Vogelmonitoring in Deutschland (Gedeon et al. 2003) ermöglichten eine intensive und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Behörden und Verbänden. Ein Resultat dieser Grundsätze war die Überarbeitung der bis dahin existierenden, ehrenamtlichen Monitoringprogramme durch ein Forschungs- und Entwicklungsvorhaben.

Ein vom BfN mit Mitteln des BMU gefördertes  Forschungs- und Entwicklungsvorhaben "Monitoring von Vogelarten in Deutschland" wurde vom Dachverband Deutscher Avifaunisten (DDA) durchgeführt. Der DDA baute zusammen mit dem Naturschutzbund Deutschland und der Deutschen-Ornithologen Gesellschaft sowie den Vogelschutzwarten der Länder ein bundesweit abgestimmtes Monitoring von Vogelarten auf (Mitschke et al. 2005, Mitschke & Ludwig 2004). Die in diesem Forschungs- und Entwicklungsvorhaben entwickelte Zusammenarbeit zwischen der Länderarbeitsgemeinschaft der Vogelschutzwarten (LAG-VSW), dem DDA und dem BfN hat sich für die Durchführung des Vogelmonitorings in Deutschland bewährt. Im Oktober 2006 wurde diese Zusammenarbeit durch das   Helgoländer Positionspapier bekräftigt, der Bedarf für die zukünftige Weiterführung der Zusammenarbeit wurde dargelegt.

Die im Monitoring erhobenen Informationen über Bestandsentwicklung und darüber hinaus Angaben über die Verbreitung, den Rote-Liste-Status, Brut- und Rastbestände sowie Schutzinstrumente sind über das Informationsangebot  "Vögel in Deutschland" des DDA abrufbar.

Folgende Programme des Vogelmonitorings werden derzeit verfolgt: Monitoring häufiger Brutvogelarten; Monitoring gefährdeter und geschützter Brutvogelarten; Monitoring rastender Wasservögel.

Letzte Änderung: 29.08.2012

 Artikel drucken