Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Stand der Übertragung


Ca. 125.000 Hektar des gesamten Flächenpaketes von insgesamt mind. 156.000 Hektar werden derzeit an die Flächenempfänger übertragen ( erste und  zweite Tranche; Stand: Februar 2017). Für die  dritte Tranche mit weiteren 31.055 Hektar (Stand: 18.06.2015) haben die Vorbereitungen für die Übertragungen begonnen. Flächenabgebende Bundeseinrichtungen sind die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA), die Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH (BVVG) sowie die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH (LMBV).


Die Übertragungslisten sind einvernehmlich mit den Ländern, der  DBU und den Naturschutzorganisationen abgestimmt. Differenziert nach den Flächen abgebenden Bundeseinrichtungen setzen sie sich mit Stand Februar 2017 folgendermaßen zusammen:


Bundeseinrichtung Fläche [Hektar]
Summe: ca. 154.400
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) ca. 117.400
Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH (BVVG) ca. 28.100
Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-
Verwaltungsgesellschaft mbH (LMBV)
ca. 2.600
Grünes Band ca. 6.300

Der Schwerpunkt der Übertragungen liegt mit 83 % der Naturerbefläche in den östlichen Bundesländern, bedingt durch die dortige Lage der BVVG- und LMBV-Flächen sowie der zahlreichen großflächigen ehemaligen Militärgebiete ( Überblick über die Flächen der BImA).

Die Vertragsunterzeichnungen zwischen der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben und der  DBU haben am 13.05.2008 für ca. 44.000 Hektar (aus der ersten Tranche), am 28.05.2013 für ca. 16.000 Hektar (aus der zweiten Tranche) und am 28.10.2016 für ca. 9.000 Hektar (aus der dritten Tranche) stattgefunden. Damit ist die gemeinnützige Tochter der DBU, die DBU Naturerbe GmbH, mit insgesamt 69.000 Hektar die größte Flächenempfängerin. Mit Stand Februar 2017 befinden sich beinahe alle Übertragungsvereinbarungen der ersten und zweiten Tranche zwischen den Ländern bzw. den weiteren Flächenempfängern und den Flächen abgebenden Bundeseinrichtungen in der konkreten Umsetzung. Die Flächen, die nicht von Ländern, DBU oder Naturschutzorganisationen übernommen wurden, verbleiben als so genannte Bundeslösung bei der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben und werden dort im Auftrag des Bundesumweltministeriums auf der Grundlage naturschutzfachlicher Vorgaben des Bundesamtes für Naturschutz nach definierten  Zielstellungen entwickelt und behandelt (insgesamt ca. 30.000 Hektar).

 

Weitere Informationen

 Nationales Naturerbe auf der BMUB-Homepage

 Infoportal zum Nationalen Naturerbe (Naturstiftung David)

 DBU Naturerbe GmbH

Natur und Landschaft (2015) Heft 3: Schwerpunkt Nationales Naturerbe (auf Anfrage erhältlich: naturerbe@bfn.de)

 

Foto: LPV Rügen e.V.
Bäume stehen in Wasser
Foto: LPV Rügen e.V.
Buchenwald in der Liegenschaft "Stedar" (Naturschutzgroßrojekt Ostrügensche Boddenlandschaft)

Letzte Änderung: 06.02.2017

 Artikel drucken