Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Gewässer- und Auenentwicklung


Flutrinne an der Unteren Havel (Foto BfN/Ehlert)
Flutrinne an der Unteren Havel

Die Gewässer- und Auenentwicklung dient der Wiederherstellung ökologisch funktionsfähiger Flusslandschaften. Damit wird ein wichtiger Beitrag zum nachhaltigen Hochwasserschutz, zur Selbstreinigung der Gewässer, zur Schaffung attraktiver Freizeit- und Erholungsräume sowie zur Verbesserung der Lebensbedingungen für Pflanzen und Tiere geleistet. Seit Beginn der 1980er Jahre werden verstärkt Anstrengungen unternommen, Gewässer und Auen wieder in einen naturnahen Zustand zu versetzen. Die Möglichkeiten der Umsetzung sind vielfältig und reichen vom Rückbau von Querbauwerken, Uferdeckwerken und Deichen, über die Wiederanbindung künstlich abgetrennter Altarme, die Förderung extensiver Nutzungsformen, die Reetablierung von Auwäldern bis hin zur Renaturierung ganzer Flusslandschaften.

Im Rahmen von Bundesförderprogrammen werden im Fachgebiet „Binnengewässer, Auenökosysteme und Wasserhaushalt“ Naturschutzgroßprojekte sowie Erprobungs- und Entwicklungsvorhaben betreut, die dem Schutz, der Entwicklung und der dauerhaften Sicherung von Fließgewässern und Auen dienen.

-  zu den Projekten des Bundesamtes für Naturschutz

Über die Projekte der Bundesförderprogramme hinaus hat das Bundesamt für Naturschutz eine bundesweite Übersicht zu Auenrenaturierungsprojekten an Flüssen erstellt. Eine bundesweite Übersichtskarte, eine Auflistung der dargestellten Projekte mit Hyperlinks zu den jeweiligen Projekt-Homepages und ein Formular zur Meldung weiterer Auenprojekte können unter folgendem Link eingesehen werden:

-  Bundesweite Übersicht zu Auenrenaturierungsprojekten

Letzte Änderung: 13.07.2017

 Artikel drucken