Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Auentypologie


Auentypologie - die natürliche Vielfalt von Flussauen

Naturnaher Flussabschnitt der Isar

Je nach naturräumlicher Lage besitzen Auen einen ganz unterschiedlichen Charakter: von Wildflusslandschaften im Alpenvorland bis zu den großen Talmooren und Niederungen im Nordostdeutschen Tiefland. Die regionale Ausprägung spiegelt sich im Formenschatz der Aue, in der Überflutungscharakteristik, in den Grundwasserständen und ihrer Amplitude sowie im Vorkommen vielfältiger auetypischer Lebensgemeinschaften wider.

Auen mit ähnlichen Eigenschaften im Hinblick auf die Charakteristik ihres Einzugsgebietes und wesentlicher hydromorphologischer Merkmale werden als Auentyp zusammengefasst. Auentypen dienen der Beschreibung der natürlichen Formenvielfalt und der Abgrenzung idealisierter Auentypen. Für Deutschland wurden sieben Fluss- und vier Stromauentypen ausgewiesen und als Leitbilder (Referenzzustand) beschrieben. Damit wurde eine einheitliche Grundlage für eine ökologische Bewertung von Auen und eine Orientierung für Naturschutz und Wasserwirtschaft bei der naturnahen Entwicklung von Flüssen und Auen geschaffen.

Eine detaillierte Beschreibung der sieben Fluss- und vier Stromauentypen Deutschlands findet sich in  Fluss- und Stromauen in Deutschland. Typologie und Leitbilder - Koenzen (2005).

Veröffentlichungen

Cover der Veröffentlichung von Uwe Koenzen

Uwe Koenzen
Fluss- und Stromauen in Deutschland
- Typologie und Leitbilder -
 Bestellung

Letzte Änderung: 09.04.2010

 Artikel drucken