Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Umweltbildungsinitiativen der Sportverbände

Sportlerinnen und Sportler: "neue" Zielgruppe der Natur- und Umweltbildung

Sportler bestimmt Wasserpflanzen und Tiere (Bildautor: Michael Pütsch)

Wer regelmäßig Sport treibt, fördert seine Gesundheit. Die Affinität zu Natur und Landschaft und damit ihre Wertschätzung ist gerade unter Natursporttreibenden besonders hoch und viele Natursportverbände - als organisatorische Köpfe des Natursports - haben die Erhaltung dieser wertgeschätzten "Objekte" bereits vor Jahren auf ihren Agenden platziert: Lenkungskonzepte, Kontingentierungen oder freiwillige Vereinbarungen werden vielerorts ausgearbeitet und umgesetzt. Und neben "Kooperation statt Konfrontation", setzten immer mehr Verbände auf "Verstehen statt Verbieten". Vorhandene Synergien müssen dennoch an die breite Öffentlichkeit kommuniziert werden, denn immer noch bleibt Sport in manchen Regionen Hauptverursacher gravierender Landschaftsdegradationen.