Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Veröffentlichungen

Naturschutzökonomie (themenübergreifend)


Naturkapital Deutschland-Broschüre "Der Wert der Natur für Wirtschaft und Gesellschaft – Eine Einführung" (2012)
Naturkapital Deutschland-Broschüre "Die Unternehmensperspektive – Auf neue Herausforderungen vorbereitet sein" (2013)
Naturkapital Deutschland "Naturkapital und Klimapolitik – Synergien und Konflikte."

NATURKAPITAL DEUTSCHLAND – TEEB DE (2012 - 2017)

"Naturkapital Deutschland – TEEB DE": Berichtsreihe 

"Der Wert der Natur für Wirtschaft und Gesellschaft – Eine Einführung." (2012)
 Broschüre

"Die Unternehmensperspektive – Auf neue Herausforderungen vorbereitet sein." (2013)
 Broschüre

"Naturkapital und Klimapolitik – Synergien und Konflikte." (2014 & 2015)
 Kurzbericht ( englisch)
 Langbericht

 

In Ergänzung zu den ästhetischen, emotionalen und intrinsischen Werten der Natur soll in den Publikationen des nationalen TEEB-Folgeprojekts "Naturkapital Deutschland – TEEB DE" der ökonomische Wert der Ökosystemleistungen und Biodiversität offen gelegt werden und Empfehlungen formuliert werden, wie dieses Wissen durch Entscheidungsträger berücksichtigt werden kann. Die Broschüre "Der Wert der Natur für Wirtschaft und Gesellschaft – Eine Einführung" (2012) gibt einen ersten Überblick über das Konzept der Ökosystemleistungen und ihrer ökonomischen Bewertung. Die zweite Broschüre "Die Unternehmensperspektive – Auf neue Herausforderungen vorbereitet sein" (2013) verdeutlicht die Notwendigkeit für Unternehmen, den Wert der Natur und ihre Leistungen in unternehmerische Entscheidungen einzubinden. Umfassende Berichte, die jeweils durch Kurzberichte für Entscheidungsträger ergänzt werden, befassen sich mit den Themen Naturkapital im Kontext von "Klima", "Ländlichen Räumen", "Urbanen Gebieten". Abschließend wird ein Synthesebericht neue Handlungsoptionen aufzeigen.


BfN-Skripten 318, 319, 334, 359
BfN-Skripten 318, 319, 334 und 359 der Workshopreihe "Der Nutzen von Ökonomie und Ökosystemleistungen für die Naturschutzpraxis"

BfN (institutioneller Hrsg.) (2012 - 2014)

"Der Nutzen von Ökonomie und Ökosystemleistungen für die Naturschutzpraxis" - Dokumentationen der Tagungsreihe 

 BfN-Skripten 318 "Einführung und Grundlagen"

 BfN-Skripten 319 "Gewässer, Auen und Moore"

 BfN-Skripten 334 "Wälder"

 BfN-Skripten 359 "Landwirtschaft"

Kurzer Gesamtbericht in  Deutsch und  Englisch.

Ökonomie und Ökologie scheinen auf den ersten Blick kaum vereinbar. Doch die Leistungen von Ökosystemen und Biodiversität bilden in vielfältiger Weise die Grundlage für das Wohlergehen unserer Gesellschaft. Das Konzept der Ökosystemleistungen und ökonomische Ansätze zur Inwertsetzung ermöglichen eine Identifikation, Erfassung und der Bewertung der Leistungen der Natur. Zwischenzeitlich hat das Konzept auch Einzug in die Naturschutzpraxis gehalten. Um die Anwendung in der Praxis zu erleichtern, werden in vier BfN-Skripten die Inhalte der Workshopreihe zum "Nutzen von Ökonomie und Ökosystemleistungen für die Naturschutzpraxis" festgehalten. Hintergrundwissen und Erläuterungen zum Konzept der Ökosystemleistungen, wie auch Basiswissen zur ökonomischen Bewertung, ist Inhalt des ersten BfN-Skripts "Einführung und Grundlagen" (2012). Darauf aufbauend widmen sich die weiteren drei BfN-Skripte Fragestellungen und Fallbeispielen im Kontext von "Gewässer, Auen und Moore" (2012), "Wälder" (2013) und "Landwirtschaft" (2014).


BfN-Zeitschrift Natur und Landschaft
Natur und Landschaft-Schwerpunktheft "Naturschutz und Ökonomie"

BfN (Hrsg.) (2011)

Schwerpunktheft: Naturschutz und Ökonomie

 Natur und Landschaft 86 (4) -Schwerpunktheft

Die Verknüpfung von Naturschutz und Ökonomie wurde in den letzten Jahren, insbesondere durch die TEEB-Studien, verdeutlicht. Ökonomie und Naturschutz sind auf vielfältige Weise miteinander verbunden. Sei es beispielsweise in Form von Unternehmen als Akteure in Natur und Landschaft, von (regional)wirtschaftlichen Effekten durch Naturschutzmaßnahmen oder aber in Form von Finanzierung von Naturschutz. Die vielen Schnittstellen zeigen Möglichkeiten, die sich durch eine ökonomische Herangehensweise für den Naturschutz eröffnen können. Dennoch kann es durch die Verbindung von Ökonomie und Naturschutz auch zu Missverständnissen oder Schwierigkeiten kommen. Das Schwerpunktheft "Naturschutz und Ökonomie" trägt durch Expertenbeiträge zu einer präzisen, fundierten und konstruktiven Auseinandersetzung bei, ohne dabei die Grenzen ökonomischer Ansätze aus den Augen zu verlieren.


TEEB-Logo
TEEB-Logo - Link zur Teeb-Homepage

TEEB (2010)

Die Ökonomie von Ökosystemen und der Biodiversität

 zur TEEB-Website

Obgleich die vielfältigen Leistungen von Ökosystemen und Biodiversität eine zentrale Rolle für das menschliche Wohlergehen spielen, ist eine zunehmende Degradation und ein Verlust derselben seit Jahren zu verzeichnen. Auch in wirtschaftlichen und politischen Entscheidungen werden sie nur unzureichend berücksichtigt. Um den ökonomischen Wert der Ökosystemdienstleistungen zu konkretisieren, die Konsequenzen ihres Verlusts und Möglichkeiten ihres Schutzes durch ökonomische Bewertung darzustellen, wurde im Jahr 2007 der Prozess "Die Ökonomie von Ökosystemen und der Biodiversität" (TEEB) ins Leben gerufen. Im Rahmen dieses Prozesses wurden verschiedene zielgruppenspezifische Studien erstellt. Initiatoren des Prozesses waren Deutschland im Rahmen seiner G8-Präsidentschaft gemeinsam mit der EU-Kommission. Die Studien wurden unter der Schirmherrschaft des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) durchgeführt, Leiter der TEEB-Studien war der indische Ökonom Pavan Sukhdev.


BfN-Skripten 281
Publikation "Vilmer Thesen zu Grundsatzfragen des Naturschutzes"

OTT, K. et al. (2010)

Vilmer Thesen zu Ökonomie und Naturschutz

In: Piechocki, R. et al. (Bearb.) (2010). Vilmer Thesen zu Grundsatzfragen des Naturschutzes. Vilmer Sommerakademien 2001-2010.

 BfN-Skripten 281

Im Rahmen der Vilmer Sommerakademien 2011-2010 haben die "Vilmer Thesen zu Grundsatzfragen des Naturschutzes" u. a. gezeigt, dass für die Erhaltung der Biodiversität auch die ökonomischen Rahmenbedingungen diskutiert und überdacht werden müssen.