Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Steckbrief IUCN

Weltnaturschutzunion
International Union for Conservation of Nature and Natural Resources (IUCN), gegründet 1948


Mitglieder:

Mehr als 1.000 Mitgliedern, darunter 84 Staaten, 117 Regierungsagenturen und mehr als 900 Nichtregierungsorganisationen (NGO), stellen die Mitgliedschaft der IUCN dar. Deutsche Mitglieder sind das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, das BfN und die GIZ (assoziiertes Mitglied) sowie 14 deutsche NGO und fünf deutsche Sektionen internationaler NGO. Die Mitgliedschaft steht Organisationen offen; Einzelpersonen können jedoch in den Kommissionen mitarbeiten. Aus rechtlicher Sicht ist die IUCN eine Nichtregierungsorganisation nach Schweizer Zivilrecht.


Ziele:

Schutz und nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen durch die Erarbeitung wissenschaftlicher Grundlagen für Naturschutz; internationale Lobbyarbeit; Beratung von Regierungen und Nichtregierungsorganisationen.


Arbeitsweise:

Die IUCN hatte maßgeblichen Einfluss auf die Gestaltung des Übereinkommens über die Biologische Vielfalt ( CBD ) und übt durch technische und politische Beratung sowie Policy Recommendations an den SBSTTA auch weiterhin Einfluss aus. Gleiches gilt für CITES und Ramsar. Des Weiteren besteht eine intensive Zusammenarbeit mit dem TRAFFIC-Netzwerk, der UNFCCC, der UNESCO , dem Welterbekommittee, der UNCCD und anderen internationalen Programmen.

Die IUCN arbeitet in einer Vielzahl von thematischen und regionalen Programmen sowie in sechs Kommissionen zu ökosystemarem Management (Ecosystem Management), Umweltrecht (Environmental Law), Erziehung und Bildung (Education and Communication), Umwelt-, Sozial und Wirtschaftspolitik(Environmental, Social and Economic Policy), Schutzgebieten (Protected Areas) und Artenschutz (Species Survival). Etwa alle vier Jahre findet der Welt-Naturschutzkongreß der IUCN statt (World Conservation Congress, WCC), der gleichzeitig die Generalversammlung der Mitglieder darstellt. Die IUCN hat zudem Beobachterstatus bei den Vereinten Nationen. Die Mitglieder der IUCN sind in Regionen organisiert. Auf dem letzten WCC wurde Prof. Dr. Manfred Niekisch (Universität Greifswald) als einer von drei ARegional Councillors@ der Region Westeuropa gewählt.

Die IUCN hat Beobachterstatus bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen.


Kontakt:

IUCN Headquaters
28, Rue Mauverney
1196 Gland, Schweiz
Tel.: +41 22 999 0000
Fax: +41 22 999 0002

E-Mail:  webmaster@iucn.org

IUCN Office for Europe and Permanent Representation to the European Union
Boulevard Louis Schmidt 64
1040 Bruxelles, Belgien
Tel.: +32 2732 8299
Fax: +32 2732 9499

E-mail:  europe@iucn.org


Aktivitäten des BfN:

Das BfN ist selbst Mitglied der IUCN und arbeitet in mehreren Themenfeldern auf verschiedenen Ebenen mit der IUCN zusammen. Eine enge Zusammenarbeit besteht insbesondere im Rahmen des Projektes "European Green Belt". Einzelne Mitarbeiter des BfN sind Mitglieder in Expertengruppen der IUCN.

Letzte Änderung: 20.01.2011

 Artikel drucken