Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



BfN-Präsidentin Jessel leitete Arbeitsgruppe für den chinesischen Nachhaltigkeitsrat CCICED



BfN-Präsidentin Beate Jessel bei Exkursion im Landkreis Wuyuan in der Provinz Jiangxi (Autor: CCICED-Pressestelle)

Im Dezember 2008 wurde die Präsidentin des BfN, Beate Jessel, über die Europäische Union zum Co-Chair der internationalen Task Force “Ecosystem Services and Management“ ernannt und unterstützt dort für zwei Jahre die Arbeit des chinesischen Nachhaltigkeitsrates CCICED.

Der chinesische Nachhaltigkeitsrat CCICED ( China Council for International Cooperation on Environment and Development) wurde 1992 eingerichtet und ist ein hochrangiges wissenschaftliches Beratungsgremium der chinesischen Regierung. Die von ihm erarbeiteten Empfehlungen werden unmittelbar dem chinesischen Staatsrat unterbreitet. Seine Aufgabe ist es die Zusammenarbeit und den Austausch Chinas mit der internationalen Staatengemeinschaft im Bereich von Umwelt und Entwicklung zu stärken und aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse und Grundlagen für chinesische Entscheidungsträger aufzuarbeiten und zu kommentieren. 


BfN-Präsidentin Beate Jessel leitet die Sitzung der Task Force on Ecosystem Services and Management (Autor: CCICED-Pressestelle)

Auf Grundlage der Berichte des CCICED will Chinas Regierung eine langfristige Strategie für eine integrierte Umwelt- und Entwicklungspolitik entwickeln. Der CCICED bearbeitet in regelmäßigen Abständen, in für zwei Jahre eingerichteten Task-Forces, aktuelle Themen zu Umwelt und Entwicklung und betreibt über Gutachten und Unteraufträge zugleich breit angelegte „policy research“ (politikbezogene Forschung) zu den jeweiligen Themen. Diese Task-Forces setzen sich zu gleichen Teilen aus renommierten chinesischen und internationalen Wissenschaftlern zusammen. Jede Task-Force wird von je einem chinesischen und einem internationalen Vorsitzenden geleitet.

Die "Task Force on Environmental Services and Management", bei der die BfN-Präsidentin Beate Jessel bis Ende 2010 den Vorsitz für die internationale Seite führte, war bis Ende 2010 einberufen. Sie bearbeitet im wesentlichen folgende Punkte:

  • Darlegung von sozioökonomischen Vorteilen, die aus einem nachhaltigen Ökosystemmanagement hervorgehen.
  • Erarbeitung von Vorschlägen zu möglichen Strategien und politischen Richtlinien zum Erhalt von Ökosystemen in China.
  • Auswertung von Fallstudien zu Ökosystemdienstleistungen und Best Practice Beispielen im Mangement.
  • Vorlage von wissenschaftlich basierten Empfehlungen für die Politik Chinas, um Ökosystemdienstleistungen in entwicklungspolitische Entscheidungen miteinzubeziehen.

Mitglieder der CCICED-Task Force besuchen das BfN in Bonn

CCICED-Delegation zu Besuch im BfN (v.l.n.r.: Shidong Zhao; Luguang Jiang; Andreas Krug; Yihe Lu; Xiobu Yu; Bettina Hedden-Dunkhorst; Beate Jessel; Bojie Fu) (Autor: Susanne Lehmann)
CCICED-Delegation zu Besuch im BfN (v.r.n.l.: Shidong Zhao; Luguang Jiang; Andreas Krug; Yihe Lu; Xiobu Yu; Bettina Hedden-Dunkhorst; Beate Jessel; Bojie Fu) (Autor: Susanne Lehmann)

Am 1. Oktober 2010 folgten fünf renommierte Mitglieder der CCICED Task Force “Ecosystem Services and Management“ der Einladung des BfN nach Bonn. Interessiert folgten die chinesischen Wissenschaftler den Fachvorträgen von BfN-Experten. Schwerpunkte waren zum einen die Ansätze zu Schutz und Nutzung von Wäldern und zum anderen Projekte und Ansätze zur Inwertsetzung von Ökosystemdienstleistungen in Deutschland (