Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Nachhaltige Erholungsnutzung und Tourismus in Bergbaufolgelandschaften

Oberstes Ziel einer nachhaltigen Erholungsnutzung ist es, die Erwartungen der Erholungsuchenden an das Angebot der Natur und Kulturausstattung anzupassen. Dabei ist auch zu beachten, dass langfristig positive Effekte für die Einwohner und die wirtschaftliche Entwicklung der Kommunen zu sichern. Die Ausgangsbedingungen für die Entwicklung von Erholungsräumen in der Bergbaufolgelandschaft (BFL) unterscheiden sich dabei grundlegend von den Gegebenheiten anderer Landschaften. Während es in der gewachsenen Landschaft meist zur sukzessiven Inanspruchnahme von geeigneten, attraktiven Flächen kommt, ist die Nachnutzung von Bergbauflächen eher als Neubeginn zu sehen, bei dem die Landschaft dem Image einer Erholungslandschaft zunächst zu widersprechen scheint.


Naturkunstwerk (Steine und Rahmen in Landschaft)

Angesichts der umfangreichen Flächen, die im Zuge der Nachnutzung von Bergbauflächen im Lausitzer und Mitteldeutschen Gebiet "neu" entstehen und gestaltet werden müssen, ist eine vorausschauende Planung sowie ein klares Gesamtkonzept erforderlich. Das Zusammenwirken der beteiligten Akteure und der verschiedenen Planungsebenen ist deshalb sehr bedeutsam.

Ziel des Forschungs- und Entwicklungsvorhabens (F&E) "Nachhaltige Erholung und Tourismus in Bergbaufolgelandschaften" war es, Kriterien und Maßstäbe für eine nachhaltige Erholungs- und Tourismusnutzung zu entwickeln, die naturschutzfachliche, landschaftsplanerische und sozioökonomische Belange zusammenführen.

Die Ergebnisse dieses F&E-Vorhabens sind in einem Grundlagenband zusammengeführt worden. Neben einer Charakterisierung der Bergbau- bzw. Bergbaufolgelandschaft wird die Eignung der Gebiete für Erholung und Tourismus untersucht. Darüber hinaus findet eine naturschutzfachliche Bewertung der Flächen statt, die Nutzbarkeit und mögliche Konfliktpotentiale werden untersucht. Nach der Formulierung des Leitbildes und der Ziele für eine nachhaltige Erholungsnutzung und Tourismus erfolgt eine vertiefte Untersuchung anhand von Fallbeispielen.


Wichtige Forschungsergebnisse wurden außerdem in einer gesondert veröffentlichten Handreichung zusammengefasst. Ziel dieser Publikation ist es, den Planungsablauf auf kommunaler Ebene mit Anregungen und Ideen zu begleiten. Neben konkreten Erläuterungen zu den einzelnen Planungsschritten wird detailliert auf die einzelnen Erholungsformen eingegangen. Mit Hilfe von Checklisten kann man abschätzen, ob ein Gebiet günstige Vorraussetzungen für eine bestimmte touristische Nutzung bietet. Darüber hinaus werden charakteristische Lebensräume der Bergbaufolgelandschaft vorgestellt, nach naturschutzfachlichen Gesichtspunkten bewertet und hinsichtlich ihrer Empfindlichkeit gegenüber Nutzungsauswirkungen untersucht.

Letzte Änderung: 02.01.2006

 Artikel drucken


<